Jeffrey Epstein verhaftet ​​

  • ?thumbnail=medium


    Der Milliardär und Besitzer der berüchtigten „Lolita-Island“, Jeffrey Epstein, wurde am 7.Juli 2019 verhaftet. Die Anklage soll auf Sexhandel mit minderjährigen Mädchen lauten.


    Tagesereignis.de hatte bereits im Februar 2019 einen Artikel verfaßt, das der Fall des Jeffrey Epstein wird wieder aufgerollt werden wird. Kann man hier nachlesen: Sensation – Der Fall des Sexualstraftäters und Milliardärs Jeffrey Epstein wird wieder aufgerollt | Tagesereignis


    Am letzten Mittwoch ordnete ein Bundesberufungsgericht in New York die Entsiegelung von bis zu 2.000 Seiten an, die Epstein betrifft.


    Epstein befindet sich in New York in Haft. Eine versiegelte Anklage soll am Montag entsiegelt werden. Außerdem soll es eine Kautionsanhörung geben, die von vielen kritisch gesehen wird, denn Epstein könnte nahezu jeden Preis zahlen und danach im Untergrund verschwinden, um sich einer Verurteilung zu entziehen.


    Der Miami Harald will erfahren haben, dass in der Anklage neue Opfer und Zeugen benannt werden, die mit den New Yorker Behörden in den letzten Monaten sprachen.


    Eines der Opfer, Virginia Roberts Giuffre, sagte, dass sie von Epstein und Maxwell gezwungen wurde, Sex mit einer Reihe von wohlhabenden und mächtigen Politikern, Akademikern und Regierungsführern zu haben. Auch der bekannte Rechtswissenschaftler Alan Dershowitz wurde genannt. Dershowitz hat inzwischen gegenüber Fox News erklärt, dass er froh sei, dass das jetzt auf den Tisch kommt. Er habe sich nichts zuschulden kommen lassen und könne das beweisen.


    Es ist nicht Epsteins erste Verhaftung und Anklage. Epstein ist ein in den USA registrierter Sexualstraftäter, denn er wurde im Jahr 2008 bereits einmal verurteilt.

    Damals gab es einen Deal, an dem auch der heutige Arbeitsminister Acosta beteiligt war. Statt der zu erwartenden bis zu 30 Jahre Gefängnis bekam Epstein lediglich 13 Monate und hatte tagsüber Freigang, um seinen Geschäften nachgehen zu können.


    Damals wie offenbar auch heute lautete die Anklage auf Missbrauch von Minderjährigen, die er für Massagen bezahlte und laut deren Aussage auch Sex mit ihnen hatte.

    Seine Masche war, die Mädchen soweit zu bringen, dass sie ihrerseits immer wieder für Nachschub von jungen, minderjährigen Mädchen sorgten, die sich mit den Massagen ihr Taschengeld aufbessern wollten.


    Epstein, der in Manhattan, Palm Beach, New Mexico, Paris und auf den U.S. Virgin Islands zu Hause ist, soll von 1999 bis 2006 in seiner Palm Beach Villa fast drei Dutzend Mädchen, meist 13-16 Jahre alt, sexuell missbraucht haben.


    Als Teil eigener Investigationen konnte der Herald nach eigenen Angaben fast 80 Mädchen identifizieren, die von Epstein belästigt wurden. Vier der Opfer, jetzt in den späten 20er und frühen 30er Jahren, sprachen auf Video darüber, wie sie zuerst von Epstein, dann von seinen Anwälten und Privatermittlern und schließlich von den Staatsanwälten selbst traumatisiert wurden.

    Epsteins Flugzeug, allgemein „The Lolita Express“ genannt, wurde angeblich auch für den Handel mit Frauen und Mädchen aus Übersee verwendet.


    Nicht nur Bill und Hillary Clinton sollen gern gesehene Gäste auf Epsteins Insel gewesen sein. Auch der englische Prinz Andrew soll öfters Epsteins Dienste in Anspruch genommen haben.

    Wer immer noch glaubt, dass in der Trump Administation zu wenige Anklagen und Verhaftungen stattfinden, sollte mit Epstein eines Besseren belehrt sein.


    Epstein ist einer der ganz großen Fische, die ins Netz gingen, denn er kennt Namen und kann das wahrscheinlich auch beweisen denn die Räume auf der Insel, in die sich die Prominenz mit den Kindern und Jugendlichen zurückzog, sollen ziemlich verwanzt gewesen sein.


    Bisher konnten die Clintons immer wieder ihre Köpfe aus der Schlinge ziehen, obwohl die Beweise für ihre Straftaten erdrückend waren. Wird ihnen das auch bei Epstein gelingen, wenn der als Kronzeuge gegen die aussagt, die einst seine fragwürdigen Gäste waren?


    Epstein dürfte nur noch im Gefängnis sicher sein, falls überhaupt. Bisher haben so gut wie alle Zeugen gegen die Clintons entweder Selbstmord begangen oder sind sehr plötzlich an Krankheiten gestorben. Einige wurden auch auf klassische Art einfach ermordet. Bei Seth Rich war es ein Raubmord, bei dem der Täter vergessen hatte, ihn auszurauben, nachdem er ihn von hinten erschossen hatte.


    Quelle: Sexhändler Jeffrey Epstein verhaftet. Er könnte die Clintons zu Fall bringen. | Tagesereignis



    Bild von Mdesigns auf Pixabay





    Artikel: Jeffrey Epstein verhaftet

    Kategorie: Nachrichten

    Ersteller: Flora

  • Die Anklageschrift zu Jeffrey Epstein wurde entsiegelt und freigegeben. Es gab sehr viele Wiederholungen, wir haben deshalb relativ frei übersetzt und die wichtigsten Punkte zusammengefasst.


    Die Anklageschrift spricht von drei Opfern. Das sollte nicht irritieren, denn im Text wird klar, dass man von vielen Dutzend, wenn nicht gar Hunderten missbrauchten jungen Mädchen aus geht. In einer Pressekonferenz am späten Abend, in der die Anklageschrift erklärt wurde, wurde deshalb dazu aufgerufen, dass sich noch mehr Opfer melden mögen.


    Jeffrey Epstein ist ein sehr wichtiger Zeuge. Er kennt alle Namen seiner Gäste, die gerne auf Lolita-Island und anderswo seine Dienste und die seiner minderjährigen Mädchen in Anspruch genommen haben. Er hat das Potenzial, als Kronzeuge einige sogenannte große Namen, nicht nur amerikanische, von ihrem hohen Sockel zu holen, denn viele, von denen man es nicht erwarten würde, fühlen sich zu kleinen Mädchen hingezogen. Und da Epstein ein System, das immer wieder Nachschub lieferte.


    Es geht in dieser Anklageschrift also nur um die Aussagen dieser drei Mädchen, die mutig genug sind, auszusprechen, das sie als Kinder unter Epstein erlebten.


    COUNT ONE

    (Sexhandel Komplott)


    Im Überblick zur Anklageschrift liest man, dass Jeffrey Epstein in seinen Wohnungen in Manhattan, Palm Beach und anderen Orten insbesondere zwischen 2002 und 2005 junge minderjährige Mädchen rekrutiert haben soll, denen er Hunderte Dollars gegeben habe, damit sie mit ihm zusammen sexuelle Handlungen ausführten.


    Einige seiner Opfer soll er dafür bezahlt haben, dass sie ihm weitere Mädchen rekrutierten, um ihn ähnlicher Weise von ihm missbraucht zu werden.


    Er habe hier ein riesiges Netzwerk von Minderjährigen kreiert, die er sexuell ausbeuten konnte.


    Die Opfer wären zum Teil 14 Jahre jung gewesen und er habe gewusst, dass viele seiner Opfer noch keine 18 sind, da einige ihm sogar ihr Alter mitgeteilt hätten.


    Auch Mitarbeiter wären daran beteiligt, die geholfen hätten, die Begegnungen mit Epstein in New York und Florida zu organisieren.


    SACHVERHALT


    Nachdem die Opfer an beiden Orten rekrutiert waren, ließ Epstein sich von ihnen nackt oder teilweise nackt massieren, was dann oft zu weiteren sexuellen Handlungen führte, die von Epstein mit mehreren Hundert Dollar bar bezahlt wurden. Einige dieser Opfer wurden animiert, weitere Mädchen zu rekrutieren, wofür sie dann auch wieder bezahlt wurden. Auf diese Weise habe Epstein eine kontinuierliche Versorgung mit Opfern gewährleistet.


    New Yorker Residenz


    Epstein besitzt an der Upper East Side von Manhattan, New York eine mehrstöckige New Yorker Residenz. Zwischen 2002 und 2005 hat er hier zahlreiche minderjährige Opfer missbraucht. Sobald ein Opfer in der New Yorker Residenz ankam, begleitete man es in einen Raum mit einer Massageliege, auf der Epstein im Anschluss massiert wurde. Wenn die Opfer nur 14 Jahre alt waren, mussten sie sich ganz oder teilweise dazu auskleiden. Epstein hat typischerweise während dieser Begegnungen masturbiert und die Genitalien der Opfer mit den Händen berührt oder mit Sexspielzeug stimuliert.


    Für jede dieser Begegnungen erhielt das Opfer mehrere 100 Dollar in bar.


    Jeffrey Epstein war bekannt, dass viele seiner Opfer minderjährig waren, weil diese ihm ihr Alter verrieten. Trotzdem wurden sie von ihm missbraucht.


    Zuweilen kontaktierte Epstein seine Opfer persönlich, oder aber er überließ es Mitarbeitern, weitere Termine für sexuelle Begegnungen mit ihm zu machen.

    Einige seiner Opfer lockte er mit einer weiteren Verdienstmöglichkeit: Sie sollten ihm neue Opfer zuführten, die dann in ähnliche Handlungen verwickelt wurden. Durch diese Methode war es Epstein möglich, Dutzende von Minderjährigen zu missbrauchen. Für jedes einzelne neue Mädchen bekamen die Anwerber Geld von Epstein.


    Einige brachten es auf Dutzende minderjährige Mädchen. Epstein ermutigte sie, nach dem Schneeballsystem weitere Helferinnen einzustellen, die sie dann selbst bezahlten.


    Ein ähnliches Netzwerk hat der Beklagte in Palm Beach, Florida unterhalten.


    Wenn er dort mit seinem privaten Jet anreiste, stellte ein Mitarbeiter sicher, dass dort bereits ein minderjähriges Mädchen auf ihn wartete. Wie in New York würden die Mädchen nackt oder halbnackt massieren, Epstein würde nackt masturbieren und es käme zu den entsprechenden Berührungen bei dem Mädchen. Auch hier war ihm bekannt, dass bestimmte Opfer minderjährig waren. Wie in New York wurden viele dieser Mädchen zu verschiedenen Anlässen mehr als einmal missbraucht.


    Diese Treffen wurden gewöhnlich von seinen Mitarbeitern in New York und Florida geplant, die die minderjährigen Mädchen anriefen. Auch hier hat er sich einen großen Stamm an jungen Mädchen aufgebaut, die von anderen Mädchen rekrutiert wurden.


    Drei dieser Mitarbeiter sind namentlich bekannt und werden im Original mit Mitarbeiter 1, 2 oder 3 bezeichnet.


    STATUTORY ALLEGATIONS – RECHTSVORWÜRFE


    Von mindestens 2002 bis einschließlich 2005 haben der Beklagte Jeffrey Epstein

    und andere, bekannte als auch unbekannte Personen, absichtlich und wissentlich, zusammen und miteinander eine Straftat gegen die Vereinigten Staaten begangen, indem sie mit dem Sexhandel von Minderjährigen gegen Titel 18 des United States Code, Section 1591 (a) verstoßen haben.


    Epstein, sowie diese Personen, handelten zwischenstaatlich und im Ausland. Sie rekrutieren, lockten, beherbergen, transportieren und stellten eine Person zur Verfügung, wohl wissend, dass diese noch keine 18 Jahre alt ist. Durch diese Prostitution bereicherte sich Epstein und verletzte mit diesem kommerziellen Sexualakt Titel 18 der Vereinigten Staaten. Kodex § 1591 (a)


    Offene Handlungen


    Um 2004 herum lockte und rekrutierte der Angeklagte zahlreiche minderjährige Opfer, die hier als minderjähriges Opfer 1, 2 oder 3 bezeichnet werden. Diese Mädchen bekamen von ihm Hunderte Dollars, sowohl in Florida als auch in New York, wenn sie sich in sexuelle Aktivitäten mit ihm verstricken ließen.

    Opfer 1 wurde in New York über Jahre hinweg für jede sexuelle Begegnung bezahlt. Dieses Mädchen brachte wiederum andere Opfer in die gleiche Lage. Epstein wusste, dass Opfer 1 minderjährig war.


    Opfer 2 wurde um 2004 herum rekrutiert und es gab zahlreiche bezahlte sexuelle Begegnungen zwischen ihr und Epstein. Auch sie wurde ermutigt, weitere Opfer zu rekrutieren, was sie tat.


    2005 rief Epstein die Minderjährige an und vereinbarte mit ihr ein bezahltes, sexuelles Treffen.


    Um das selbe Jahr herum, 2005, wurde Oper 3 angeworben und wurde in der Folge über Jahre hinweg mehrfach von Epstein sexuell missbraucht, diesmal in Florida. Wie alle anderen bekam sie bekam jedes Mal Hunderte Dollars. Auch sie warb gegen Bezahlung weitere minderjährige Mädchen an, die auf die gleiche Art und Weise missbraucht wurden. Epstein kannte das Alter von Opfer 3.


    2005 rief ein namentlich bekannter Angestellter von New York aus Opfer 3 an, um mit ihr eine sexuelle Begegnung mit Epstein zu vereinbaren.

    Ein weiterer namentlich bekannter Angestellter rief Opfer 3 aus dem gleichen Grund 2004 an. (Titel 18, United States Code, Section 371.)


    COUNT TWO

    (Sexhandel)

    Die Grand Jury erhebt weitere Anklagen:


    Von mindestens 2002 bis einschließlich 2005 rekrutierte Epstein eine Person, von der er wusste, dass sie das 18. Lebensjahr nicht erreicht hatte, um sie dazu zu bringen, sich an einem kommerziellen Sexualakt zu beteiligen. [Mit anderen Worten: Er verkaufte das Mädchen und der Mann bekam Sex gegen Geld.]

    JEFFREY EPSTEIN rekrutierte und verführte, zahlreiche Personen unter 18 Jahren, einschließlich Opfer 1, wie vorstehend beschreibend, das dazu gebracht wurde, sich an mindestens einer kommerziellen Sexhandlung zu beteiligen.

    (Title 18, United.States Code, Sections 1591(a),

    and 2.)


    FORFEITURE ALLEGATIONS – BESCHLAGNAHMUNG


    Als Ergebnis der vermuteten Straftaten von Count Two verfallen an die Vereinigten Staaten gemäß Titel 18, Strafgesetzbuch, Abschnitt 1594 (c) alle Immobilien, in denen die Straftaten begangen wurden, sowie alle Erlöse, die direkt oder indirekt als Ergebnis der Straftat von Count Two vermutet werden, oder irgendein Eigentum, das rückverfolgbar ist, sowie die folgenden speziellen Besitztümer:

    Das Grundstück oder die Parzelle, zusammen mit seinem Gebäude und Einrichtungen, Einbauten, Anbauten und Dienstbarkeiten in der 9 East 71st Street, New York, Blocknummer 1386, Losnummer 10, im Besitz von Maple, Inc


    Substitute Asset Provision – Ersatzaktiva Rückstellung


    Wenn eine der oben beschriebenen verwertbaren Immobilien als Ergebnis einer Handlung oder Unterlassung des Beklagten oder sonstigen Gründen nicht zur Verfügung stehen sollte, dann wird das Gericht dafür sorgen, dass es einen gleichwertigen Ersatz dafür bekommen wird. Das ist gemäß 21 U.S.C. 853 (p) und 28 2461 (c) rechtens.


    – Ende der Anklage –


    Quelle: QAnon: Der Sturm ist angekommen. Außerdem: Anklageschrift Jeffrey Epstein auf Deutsch | Tagesereignis

  • "unsere Medien" haben über diese Verhaftung nur am Rande etwas geschrieben. In den regionalen Zeitungen, jedenfalls in meiner Region, war das nur ein kleiner Bericht, der nicht einmal auf den Facebookseiten dieser Zeitungen veröffentlicht wurde. Eigentlich wird dort alles geteilt, aber nicht diese wie ich finde, sehr wichtige Nachricht.


    Es wird behauptet, das Präsident Trump ein Freund von Epstein gewesen wäre. Dazu schreibt Tagesereignis.de:


    • T-Online: Dieser Missbrauchsfall belastet die Trump-Regierung
    • NRZ: Kindesmissbrauch: Trump-Freund Jeffrey Epstein angeklagt
    • Berliner Morgenpost: Kindesmissbrauch: Trump-Freund Jeffrey Epstein angeklagt

    Im Text herausgearbeitet wird in der Regel dann ein Ausspruch von Donald Trump aus dem Jahr 2002, den es auch auf Video zu hören gibt:


    „Großartiger Typ. Ich kenne Jeff seit 15 Jahren. Macht viel Spaß mit ihm zusammen zu sein. Man sagt sogar, dass er, so wie ich, schöne Frauen mag. Und viele von ihnen sind jünger.“


    Hat er vor 17 Jahren wirklich gewusst, was Epstein macht, wenn er nicht gerade den Investment-Banker gibt?


    Es ist nicht anzunehmen. Denn vor Jahren hat Trump ihn aus seiner Wochenend-Residenz Mar-a-Lago rausgeworfen, als er bemerkte, dass Epstein Interesse an einem der jungen Mädchen hatte. Wird das auch kommuniziert? Eher nein. Nur sehr wenige Medien berichten darüber. Zum Beispiel die  Washington Post:


    „Laut Gerichtsakten wurde Epstein von Präsident Trumps Mar-a-Lago Club in Palm Beach, Florida, ausgeschlossen, weil er ein minderjähriges Mädchen im Club sexuell angegriffen hat.“


    Das ist schon länger her, Trump war damals noch lange nicht Präsident.

  • wer der Meinung ist, das das alles nichts mit Deutschland zu tun hat, warum diese Nachricht, dem muß ich leider sagen, das auch Deutschland bzw die von uns gewählten Politiker mit drin stecken:

    Kurz vor dem Wahlkampf 2016 erhielt die Clinton-Stiftung plötzlich und einmalig 3,39 Millionen Euro von der Deutschen Bundesregierung für Entwicklungsprojekte in Afrika, wie Bloggerin Vera Lengsfeld und eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Petr Bystron enthüllten.


    3,39 Millionen Steuergelder flossen in eine private Stiftung, wo man aber schon seit 2015 weiß, das diese Stiftung nur als Geld-Durchreiche fungiert. Seit Anfang 2018 ermittelt auch das FBI gegen die Cliton-Stiftung.


    Könnt Ihr dabei noch ruhig bleiben ?

  • Es gibt Neuigkeiten.


    Epstein – Es melden sich weitere Opfer, um gegen ihn auszusagen


    Während Epstein sich offenbar der Tragweite der Anschuldigungen gegen ihn noch nicht bewusst ist und dem Richter tatsächlich anbot, seine Gefängniszelle gerne gegen eine elektronische Fußfessel und gleichzeitig dem Komfort seiner 77 Millionen teuren Villa in Manhattan einzutauschen, um dort den Prozess gegen ihn abzuwarten, melden sich immer mehr Frauen, die angeben, von ihm als Minderjährige und Jugendliche sexuell missbraucht worden zu sein.


    Seine Rechtsabteilung sieht das offenbar ähnlich und reichte am Donnerstag einen Antrag auf Freistellung vor dem Prozess ein, mit der Argumentation, dass Epstein seit seiner Verurteilung im Jahr 2008 eine „makellosen“ Akte haben würde.


    Epstein wurde letzten Samstag am Flughafen von New Jersey verhaftet, als er mit seiner eigenen Maschine, aus Paris kommend, einreiste. Ihn erwarten 45 Jahre Gefängnis alleine durch die Anschuldigungen von drei Frauen, die behaupten, von ihm als Minderjährige missbraucht und an andere Männer weitergereicht worden zu sein.


    Bei Jack Scarola, Anwalt aus Palm Beach, meldeten sich inzwischen mindestens fünf Frauen, die nicht Teil eines anderen Prozesses gegen Epstein gewesen sind, für den er bereits 2008 bereits wegen der gleichen Vergehen angeklagt war, aber einen milden Deal bekam, zumal viele Anklagepunkte fallen gelassen wurden.


    Die englische Daily Mail spricht sogar von 14 Frauen, die sich inzwischen gemeldet haben sollen, um gegen Epstein auszusagen.


    Vor der Bürgschafts-Anhörung letzten Montag hatte er angeboten, dem Gericht dieses Haus, sowie sein Flugzeug als Sicherheit zur Verfügung zu stellen. Dabei handelt es sich um das Anwesen, in dem er zwischen 2002 und 2005 Dutzende von Mädchen missbraucht haben soll.


    Dort fanden Beamte des FBI bei einer Razzia „einen außergewöhnlichen Bestand an Fotos von nackten und teilweise nackten jungen Frauen und Mädchen“, als sie am vergangenen Wochenende in dieser Residenz eine Durchsuchung durchführten.


    Epstein, der bei seiner früheren Verurteilung in Florida einen Deal aushandeln konnte, der die damals mögliche Strafe von 30 Jahren auf nur 18 Monate Gefängnis reduzierte, die nach 13 Monaten zur Bewährung ausgesetzt wurden, hatte darüber hinaus eine Nicht-Verfolgungsvereinbarung mit Florida ausgehandelt.


    Seine Anwälte argumentieren nun, dass diese „Nicht-Verfolgungsvereinbarung ihn bei fünf verschiedenen möglichen Bundesanklagen, die von ihm in der Zeit zwischen 2001 und 2007 begangen worden sein könnten, immunisieren würden.


    Im Gegensatz zu der New Yorker Staatsanwaltschaft, die sich daran nicht gebunden sieht, sind sie der Meinung, dass diese Vereinbarung global gelten würde.


    An diesem Deal ist der heutige Arbeitsminister, Alexander Acosta, beteiligt gewesen, der zum damaligen Zeitpunkt Bundesstaatsanwalt in Florida gewesen ist.


    Präsident Trump erklärte inzwischen, dass er „sehr genau“ diesen Fall beobachten werde.


    US-Staatsanwalt Berman, ist nicht der Meinung, dass dies Nicht-Verfolgungsvereinbarung auch für New York gilt:

    „Es ist im zweiten Gerichtsbezirk gut geregelt, dass eine Klagevereinbarung in einer US-Staatsanwaltschaft nicht für andere verbindlich ist ist“, schrieb er am Montag und fügte hinzu, dass die Vereinbarung ausdrücklich besagt, dass sie sich ausschließlich auf Anklagen in Südflorida bezieht.


    Anklägerund Anwälte der Opfer glauben, dass es angesichts von Epsteins früheren Bemühungen, Opfer und deren Familien einzuschüchtern, entscheidend ist, dass der Richter ihn hinter Gittern hält und ihm keine Kaution gewährt. Bs zu 45 Jahre Gefängnis warten auf ihn, was eine mögliche Flucht wahrscheinlich werden lässt.


    Es soll auch schon vorgekommen sein, dass Epstein mögliche Zeugen bereits massiv unter Druck gesetzt haben soll. So habe er 2006-2007 über seine Mitarbeiter versucht, Opfer einzuschüchtern, damit sie nicht mit der Polizei zusammenarbeiten würden. Der Miami Herald schreibt, dass er dies über Gerichtsakten überprüfen konnte.


    In einem Polizeibericht stünde, dass der Vater eines Opfers der Polizei von Palm Beach mitteilte, dass er von jemandem verfolgt und von der Straße gedrängt worden sei. Er notierte das Nummernschild des Autos und die Polizei verfolgte es bis zu einer privaten Ermittlungsfirma, die von Epsteins Rechtsabteilung angeheuert worden war.


    Einer der Ermittler im Fall Epstein, Joe Recarey, sagte, dass er so besorgt über die aggressive Einschüchterungs-Taktik war, die Epstein benutzte, dass er oft die Fahrzeuge wechselte, um sie abzuschütteln.


    „Irgendwann wurde es zu einem Katz-und-Maus-Spiel. Ich würde an einer roten Ampel anhalten und gehen. Ich wusste, dass sie da waren, und sie wussten, dass ich wusste, dass sie da waren. Ich war besorgt wegen meiner Kinder, weil ich nicht wusste, ob es jemand war, den sie gerade aus dem Gefängnis angeheuert hatten, der mich oder meine Familie verletzen würde,“ sagte Recarey dem Herald als Teil seiner Serie über den Fall.


    Recarey, der kurz nach seiner Befragung durch den Herald starb, berichtete auch, dass die Opfer, die erst 13 Jahre alt waren, Todesangst vor Epstein und dessen Privatermittlern und Verteidigern hatten, hatten, die sich in jede dunkle Ecke ihres Lebens und das Leben ihrer Familie und ihrer Freunde gegraben haben.


    Am Mittwoch erklärte Jennifer Araoz, dass Epstein sie in seiner New Yorker Villa vergewaltigte, als sie 15 Jahre alt war. Die heute 32-jährige sprach in der „Today“ Show darüber, dass sie niemals zur Polizei gegangen sei, weil sie Angst vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen von Epstein hatte.


    Der Aufruf der New Yorker Staatsanwaltschaft führte zu weiteren Opfern, die sich bis jetzt gemeldet haben, um gegen Epstein auszusagen.


    Es ist davon auszugehen, dass dies erst der Anfang einer never ending Story ist, bei der die Namen der Täter, mit denen diese Mädchen verkuppelt wurden, zu weiteren Verhaftungen führen werden. So, wie es aussieht, weltweit. Denn Epstein hatte seine Bettenburgen überall auf der Welt.


    Quelle: Epstein – Es melden sich weitere Opfer, um gegen ihn auszusagen | Tagesereignis

  • Epstein hat wohl gewußt das etwas auf ihn zukommen wird, denn laut der Epoch Times hat er im November und Dezember 2018 insgesammt 350.000 Dollar an zwei Zeugen überwiesen, damit die den Mund halten: Kindesmissbrauch: Staatsanwalt wirft US-Milliardär Epstein Zeugenbeeinflussung vor


    Interessant ist auch, das Google gerade dabei ist Fotos von Epstein und Bill Clinton zu löschen bzw als Fake abzustempeln. Bill Clinton hat sich wohl auch bereits dazu geäußert, das er nie auf dieser Insel gewesen wäre. Hatte er das nicht schon einmal gesagt ... damals als er Präsident war und die Sache mit Monica Lewinsky heraus kam und hinterher stellte sich dann doch heraus, das er gelogen hatte ?


    Nur, wer ist denn sonst auf diesen Bildern zu sehen, wenn nicht er ? BUSTED: Mueller's New Star Witness Against Trump Caught Partying at Exclusive Island Resort with Bill Clinton – True Pundit

  • momentan geht ein Foto im Internet herum, das Präsident Trump, Epstein und ein 11 jähriges Mädchen zeigt, welche von Trump geküßt wird. Dieses Foto ist durch zwei verschiedene Bilder entstanden.



    Das Mädchen auf dem Foto ist Ivanka, Trump seine Tochter aus erster Ehe mit Ivana Trump.

  • Am 14. Juli, also letztes Wochenende, ist über Stunden in New York City im Stadtteil Manhattan der Strom ausgefallen.

    Die Ursache für den Blackout, der vor allem Midtown und die Upper West Side für Stunden vom Stromnetz abschnitt, war der Feuerwehr zufolge ein Brand mit anschließender Explosion eines unterirdischen Transformators.

    QAnon deutete an, dass der Stromausfall am Wochenende eine geplante Aktion war, um Jeffrey Epstein zu beseitigen. Epstein, ein verurteilter Sexualstraftäter, hat einen interessanten Kundenstamm, dem er die sexuelle Neigung nach Kindern und Jugendlichen befriedigte. Sowohl Prinz Andrew von England als auch Bill Clinton wurden mit einem damals minderjährigen Mädchen gesehen, das mit Epstein in Verbindung gebracht wird: Rachel Chandler. Sie gehörte zu den Fleißigsten, die einer elitären, der Öffentlichkeit wohl bekannten Klientel, immer wieder neue Mädchen für den schier unstillbaren Hunger nach jungen Menschen für ihre ausgefallenen sexuellen Wünsche zuführte.


    Tausende sind involviert, sagt Dr. Steve Pieczenik, Psychiater, Buchautor, ehemaliger CIA-Agent und vormals stellvertretender Staatssekretär im Außenministerium, sowohl unter Kissinger, als auch unter Cyrus Vance und James Baker.

    Quelle: QAnon: Epsteins Leben in Gefahr! – Ex-CIA: Er handelte im Auftrag der Geheimdienste | Tagesereignis


    Kurz gesagt: Jeffrey Epstein hat im Auftrag der CIA und Mossad Fallen aufgestellt ( sogenannte Honigtöpfe ), damit Prominente, Präsidenten und viele mehr erpressbar wurden. Erpressbar, um dann das auszuführen, was wir in der heutigen Zeit sehen: Kriege, Menschenhandel, Drogen, Ausbeutung von Länder und deren Menschen, Kinderhandel, Flüchtlinge, Korruption und Pädophilie usw usw.


    Ich habe bereits auf Facebook und Twitter Bilder von Persönlichkeiten gesehen, die angeblich auf der Liste von Epstein zu finden sein sollen ... ein wneig vorsichtig bin ich da noch, weil diese Liste ist "nur" eine Kontaktliste veröffentlicht, da stehen einem die Haare zu Berge. Darunter sind Namen, mit denen mal als Kind quasi aufgewachsen ist, weil man deren Filme sah oder Musik gerne hörte.