Erdachse verschoben

  • Mir kommen jetzt natürlich wieder vergangene Ereignisse in Erinnerung.


    Tsunami Indischer Ozean 2004. Das Erdbeben der Stärke 9.0 hat so viel Masse bewegt, und zwar nach oben, dass das nicht ohne Wirkung war. Schon damals hat Prof. Harald Lesch im BF gesagt das die Erdachse hierdurch verschoben wurde. Schon eine Verschiebung um ein halbes Grad hätte eine Verstärkung der Sonneneinstrahlung um 20Watt pro Quadratmeter zur Folge. Das erklärt so Einiges was die NASA in dem Artikel beschrieben hat. Der umgekehrte Effekt ist dann natürlich auf der Südhalbkugel zu beobachten, was das anwachsen des Eises dort erklärt.


    Ich denke dass das verschwiegen wird, und zwar ganz bewusst, um aus den unabwendbaren Folgen Profit zu machen. Es ist egal ob wir damit aufhören fossile Brennstoffe zu verbrennen. Es wird so oder so passieren, weil es unabwendbar ist.


    Ich denke der Riesenmond war eben auch ein Zeichen dafür das die Erdachse gewandert ist. In der Vergangenheit der Erdgeschichte gab es sicher schon mehrfach solche Ereignisse. Aber entweder gab es da noch keine Menschen die es betroffen hat, sehr wohl aber eine Fauna die sich angepasst hat. Oder es gab Menschen, die sich aber noch nicht global vernetzt hatten.


    Ich denke durch solche Ereignisse sind die Religionen entstanden, weil das Dinge waren die man sich früher nur durch göttliche Kräfte erklären konnte. Die Sintflut aus dem alten Testament beispielsweise lässt sich heute auf ein solches Ereignis zurückführen. Das schwarze Meer ist nachweislich noch nicht viel älter als 5 bis 6000 Jahre, weil die Sedimente dort sehr dünn abgelagert sind. Das schwarze Meer muss eine fruchtbare Senke gewesen sein, die geflutet wurde als die Meeresspiegel angestiegen sind und die Landbrücke am Bosporus gebrochen ist. Das lässt sich anhand von Magnetit auf eine Verschiebung der Pole in Zusammenhang mit einem Kippen der Eklipse zurückführen.


    Dass das Klima sich ändert kann glaube ich niemand bestreiten. Über die Ursachen dafür gehen die Meinungen aber auseinander. Co2 hat an diesem Wandel nur einen verschwindend geringen Anteil. Alternativ zu den Greta Gründen (taufen wir sie mal so) kommt man bei genaueren Recherchieren auf Ursachen die wir Menschen nicht beeinflussen können.


    Seit über 15 Jahren verschiebt sich die Erdachse, und zwar dramatisch und deutlich messbar. Das einleitende Ereignis hierzu war das Sumatra Beben am 26.12.2004, welches eine Viertelmillionen Menschen rund um den indischen Ozean getötet hat. Eine Platte so groß wie Kalifornien wurde hier unterseeisch binnen kurzer Zeit um 10 Meter nach oben katapultiert und veränderte so die Gewichtsverhältnisse unseres Planeten. Auch das Chile Beben einige Jahre später hatte Einfluss auf die Ekliptik.


    Es gibt einige Möglichkeiten den Wahrheitsgehalt dieser Thesen selber zu überprüfen. Zum Beispiel anhand von astronomischen Tabellen, nach denen Sternengucker ihre Sterne finden. Diese haben sich nämlich in den letzten 15 Jahren drastisch verändert.


    Aufgrund der Verlagerung der Erdachse wirkt die Sonne auf der Nordhalbkugel im Schnitt mit 20 Watt pro Quadratmeter mehr ein, und das wirkt sich eben auch auf die Wettersysteme aus. Dem Co2 die Schuld geben ist also nur ein niederträchtiger Versuch aus der Katastrophe Profit zu schlagen.


    https://weather.com/de-de/wissen/astronomie/news/erdachse-verschiebt-sich-gletscherschmelze-eurasien